Nach der Reparatur ist vor der Reparatur

                        Das Ding ist kaputt.

Reparieren statt Wegwerfen – Unsere Ressourcen für die Herstellung von technischen Geräten sind begrenzt:

  • Kunststoffe werden aus Erdöl hergestellt.
  • Seltene Erden für elektronische Bauteile sind Metalle, die aufwändig gefördert werden – oft mit großen Schäden an der Umwelt.
  • Es gibt keine umweltverträgliche Entsorgung von Elektroschrott mit Recycling darin enthaltener Wertstoffe.

            Beim Kauf fängt es schon an.

Reparieren statt Wegwerfen – das fängt bereits beim Kauf eines Gerätes an. Wir haben als Verbraucher die Möglichkeit, durch unsere Kaufentscheidung Einfluss darauf zu nehmen, wie gut sich ein Produkt reparieren lässt.

Fragen Sie im Geschäft bewusst nach Geräten,

  • die sich leicht öffnen lassen – z.B. durch Schrauben – d.h. die nicht verklebt oder verschweißt sind
  • deren Akku von Ihnen selbst ausgewechselt werden kann,
  • zu denen es Ersatzteile gibt auch nach Ablauf der Garantiezeit,
  • zu denen es Baupläne oder Reparaturanleitungen gibt.

Der Preis sagt oft (aber nicht immer) etwas darüber aus, wie schnell sie kaputt gehen bzw. wie leicht sie zu reparieren sind. Hochwertigere Geräte versprechen eher eine längere Lebensdauer.

 

“Wie zahlreich sind doch die Dinge, deren ich nicht bedarf.”

Sokrates beim Gang über den Markt in Athen

                  Gedanken vor dem Kauf:

Ich kann mir überlegen:

  • Brauche ich dieses Gerät jetzt wirklich?
  • Könnte ich es nicht beim Nachbarn oder bei Freunden ausleihen?
  • Gibt es das Werkzeug zur Ausleihe im Baumarkt?
  • Ist mein eigenes Gerät – falls vorhanden – wirklich so veraltet oder schlecht, dass es ersetzt werden muss?
  • Würde mir auch ein besseres gebrauchtes Gerät genügen?

Weitere Informationen gibt es zum Beispiel im Internet. Adressen finden Sie hier.